Allgemeinchirurgie

Konservative Therapie bei Reflux

Die Refluxkrankheit kann häufig mit säurebindenden Medikamenten erfolgreich behandelt werden. In der Regel dauert ein Behandlungszyklus 4 bis 6 Wochen. Treten unter laufender Therapie oder unmittelbar nach Absetzen der Medikamente erneut Beschwerden auf, ist der nächste Schritt entweder eine Dosissteigerung, eine Präparateanpassung oder eine Dauerbehandlung.

Gemäß der Empfehlungen der Leitlinien sollten Sie sowohl unterstützend als auch vorbeugend bestimmte Verhaltensregeln beachten:

  • Reduzieren Sie Ihr Gewicht, wenn Sie übergewichtig sind bzw. in der letzten Zeit an Gewicht zugenommen haben.
  • Erhöhen Sie das Kopfende Ihres Bettes, wenn Sie unter nächtlichen Refluxbeschwerden leiden.
  • Vermieden Sie Spätmahlzeiten, wenn Sie vor allem nachts Refluxbeschwerden haben.
  • Essen Sie häufig kleine Mahlzeiten, nicht eine große Mahlzeit pro Tag.
  • Verzichten Sie auf Schokolade, Koffein, scharfe Speisen, Zitrusfrüchte, kohlensäurehaltige Getränke.
  • Stoppen Sie Rauchen, reduzieren Sie Alkohol.
  • Tragen Sie keine enge Kleidung.
  • Vermeiden Sie Stress.
  • Achten Sie auf regelmäßigen Stuhlgang und vermeiden Sie Verstopfung.

Falls Sie unter all diesen Maßnahmen und einer medikamentösen Therapie immer noch nicht beschwerdefrei sind, kann Ihnen refluxmunich, das Münchner Zentrum für Refluxkrankheiten am Chirurgischen Klinikum München Süd, individuell und, wenn sinnvoll, auch mit minimal-invasiven Behandlungsmöglichkeiten helfen.