Presseartikel und Pressemeldungen

Aktuelles

Psychosomatische Klinik Kloster Dießen eröffnet

Nelma mit Stationsleiterin Anke Behring kurz nach der OP

In der Psychosomatischen Klinik Kloster Dießen am oberbayerischen Ammersee haben Patienten u. a. mit der Diagnose "Depression" nun eine neue Anlaufstelle. Am 2. Mai 2018 wurde die Klinik feierlich eröffnet. Chefarzt ist Privatdozent Dr. Bert te Wildt, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Experte für Medien- und Internetabhängigkeit und Autor des Buches „Digital Junkies“.

Zur Pressemitteilung

 

Neue Perspektive für Nelma

Weser-Kurier

Nelma mit Stationsleiterin Anke Behring kurz nach der OP

Als die 6-jährige Nelma im November 2017 nach Deutschland kommt, kann sie nicht aufrecht gehen. Ihre Beine sind extrem verkrümmt und sie ist gezwungen sich im sogenannten Kauergang fortzubewegen. In Kooperation mit der Hilfsorganisation Friedensdorf International hat die Klinik Lilienthal dem Mädchen eine aufwendige Behandlung geschenkt und ihr zu einem aufrechten Gang verholfen.

Zum Artikel

 

Real-Madrid-Star sponsert Rücken-OP

Dr. Per Trobisch mit der Patientin

Die 14 jährige Erin Morgan-Ring aus Wales hat allen Grund zur Freude – Real Madrid Star Gareth Bale hat ihre OP bei PD Dr. Per Trobisch, Chefarzt für Wirbelsäulenchirurgie an der Eifelklinik St. Brigida in Simmerath, unterstützt. Die britischen Medien berichten darüber.

Artikel im Express

Artikel BBC News

 

Suchtpotential im Internet

Chefarzt PD Dr. Bert te Wildt zu Gast bei "Aspekte"

Wo beginnt eigentlich Internetabhängigkeit? Wie kann therapeutisch, aber auch präventiv damit umgegangen werden? Und wo können auch Unternehmen einen Beitrag leisten? Dr. Bert te Wildt, Chefarzt der Psychosomatischen Klinik Kloster Dießen, klärt wichtige Fragen im ZDF-Format "Aspekte".
 

 

Keine Angst vor der Narkose!

Neue Post

Eine Umfrage der TK ergab kürzlich, dass vielen Patienten die Narkose mehr Angst bereitet als die OP selbst. Dr. Stork, Chefärztlicher Leiter der Abteilung Anästhesie im Tabea, erklärt, weshalb diese Sorge heutzutage weitestgehend unbegründet ist.

Ganze Meldung